Eine Pinwand oder besser ein Memoboard individuell gestalten

Vor längerer Zeit war in einem Paket so ein etwa DIN A3 großer Styroporblock (etwa 3 cm dick) drin und da dachte ich sofort an eine Pinwand. Pinwand ist in diesem Fall nicht ganz richtig, aber für mich irgendwie so ein Allgemeinbegriff wie Tempo bei Papiertaschentüchern. Es ist keine Pinwand, weil keine Pins benutzt werden sondern man klemmt die Zettel oder Postkarten oder was auch immer einfach hinter die kreuz und quer gezogenen Bändchen bzw. heftet sie mit Miniklammern daran fest.

Kurz überlegt und ein bisschen im Web gestöbert und dann war es relativ schnell gemacht. Ein entsprechend großes Stück Stoff über den Styroporblock, es geht bestimmt auch mit vielen anderen Materialien, gespannt und dann die Bänder angeordnet. Ich habe die Bänder jedesmal abgeschnitten und dann mit ganz kleinen Nadeln hinten festgesteckt. An den Stellen, wo sich die Bänder kreuzen, habe ich auch noch mal ein Nadel benutzt, damit es schön straff ist. Ein paar kleine Klammern dran und fertig. So läßt sich mit dem Lieblingsmuster oder -motiv ein ganz indiviuelles Memoboard machen. In meinem Fall war es ein Geschenk für einen Cup-Cake-Fan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*